Handball DHB-Pokal

DHB-Pokal

Albin Lagergren war überragender Akteur des SC Magdeburg
Handball / DHB-Pokal
Flensburg scheitert im Pokal-Kracher - Kiel weiter
Für Rune Dahmke und den THW Kiel verlief das letzte Spiel des Jahres äußerst erfolgreich
Handball / DHB-Pokal
Kiel siegt im Kult-Duell - Löwen ohne Mühe
Update Der THW Kiel behält im Kult-Duell gegen TUSEM Essen die Oberhand. Auch die anderen Favoriten geben sich in der ersten Runde des DHB-Pokals bislang keine Blöße. mehr »
Handball / DHB-Pokal
DHB-Pokal: Kiel trifft auf Essen
Im DHB-Pokal wurde die 1. Runde ausgelost. Die Rhein-Neckar Löwen müssendabei gegen Viertligist Fürstenfeldbruck antreten. Außerdem kommt es zum Duell der Ex-Meister. mehr »
Die Rhein-Neckar Löwen stehen im Achtelfinale des DHB-Pokals
Handball / DHB-Pokal
Fluch gebrochen - Löwen schnappen sich den Pokalsieg
Update Die Rhein-Neckar Löwen besiegen im Finale des DHB-Pokals Hannover-Burgdorf und lösen den THW Kiel als Pokalsieger ab. Die Löwen brechen einen jahrelangen Fluch. mehr »

DHB-Pokal

Der DHB-Pokal ist im Handball der deutsche Pokalwettbewerb für Vereinsmannschaften und existiert seit 1975.

Modus des DHB-Pokals

Seit 2015/16 wird im Handball der Männer die erste Runde in einem neuen Modus durchgeführt.Bei 16 Turnieren mit jeweils vier Teams ermitteln 64 Mannschaften im Final-Four-Modus die Teilnehmer des Achtelfinals. Hier zum DHB-Pokal Spielplan!

Am Start sind alle 18 Bundesligisten und 20 Zweitligisten, die weiteren Vereine qualifizieren sich über die regionalen Pokalwettbewerbe.

Für die Auslosung der Gruppeneinteilung werden die Mannschaften  entsprechend der Ligazugehörigkeit und Platzierung der Vorsaison in Lostöpfe eingeteilt.

Nur die Sieger der Viererturniere, die in der Regel von der Mannschaft aus der niedrigsten Liga ausgetragen werden, qualifizieren sich für das Achtelfinale, das wie das Viertelfinale im K.o.-Modus ausgetragen wird. Ziel aller Mannschaften ist das Final Four.

Final Four

Nachdem das Finale des DHB-Pokals von 1981 bis 1992 mit Hin- und Rückspiel in den jeweiligen Hallen der Finalisten ausgetragen worden war, qualifizieren sich die vier Gewinner der Viertelfinalduelle seit 1993 für das Final Four, das an einem Wochenende mit zwei Halbfinalpartien sowie dem Endspiel ausgetragen wird. Die Erstauflage fand in Frankfurt am Main statt.

Seit 1994 ist Hamburg der regelmäßige Austragungsort des Endspiel-Wochenendes. Seit 2003 ist die Barclaycard Arena fester Schauplatz des Saisonhöhepunktes. Bis 2022 bleibt das Final Four sicher in der Hansestadt.

Qualifikation für den Europapokal

Nach der Europapokal-Reform nimmt der Pokalsieger seit 2012/13 am EHF-Pokal teil, einem Europapokal-Wettbewerb für Vereinsmannschaften. Zuvor hatte sich der Champion für den Europapokal der Pokalsieger qualifiziert.

Spieldauer

Die Spieldauer im DHB-Pokal beträgt 60 Minuten. Nach 30 Minuten gibt es eine bis zu 15-minütige Halbzeitpause.

Bei einem Unentschieden nach 60  Minuten kommt es zu einer Verlängerung von zwei Mal fünf Minuten. Sollte erneut kein Sieger gefunden sein, entscheidet ein Siebenmeterwerfen über den Gewinner der Partie.

Titelträger

Rekord-Pokalsieger mit zehn Titeln in 13 Endspielen ist der THW Kiel, gefolgt vom VfL Gummersbach mit fünf Triumphen. Die SG Flensburg-Handewitt und der TV Großwallstadt waren jeweils viermal erfolgreich. Flensburg-Handewitt verlor zudem neun Endspiele.

Kiel war zudem der erste Verein, der dreimal hintereinander triumphieren konnte (1998 bis 2000). Von 2003 bis 2005 wiederholte Flensburg-Handewitt dieses Kunststück, ehe Kiel von 2007 bis 2009 und von 2011 bis 2013 noch zweimal nachlegte.

Titelverteidiger sind die Rhein-Neckar Löwen, die 2018 ihren ersten Erfolg feierten.